Lebensberichte

Lebensberichte

Mein Name ist Dimitrij. Ich bin 41 Jahre alt. Meine Frau heißt Olga und wir haben drei
gemeinsame Kinder, zwei Mädchen und einen Jungen.
Ehrlich gesagt habe ich einmal gedacht, dass ich nie eine Familie haben würde. An einem
Weihnachtsabend als ich 18 Jahre alt war, standen meine Freunde und ich auf dem Balkon, rauchten
und sahen herunter. Draußen regnete und schneite es. Alle Menschen, die wir sahen, liefen zügig,
um sich irgendwie vor dem Regen und Schnee zu schützen. Ich wurde auf ein Paar aufmerksam,
einen jungen Mann und eine junge Frau, die schnellen Schrittes umarmt liefen. Sie sagten etwas mit
einem Lachen und einem Lächeln zueinander. Mit Tüten voller Geschenken in den Händen eilten
sie in Deckung, um nicht nass zu werden. Überall schimmerte die Weihnachtsdekoration und es
herrschte eine sehr schöne Weihnachtsstimmung.
Bei uns auf dem Balkon war es alles andere als schön und angenehm. Wir waren junge Leute,
ungefähr 18 Jahre alt und bereits drogenabhängig. Jeder von uns versuchte mehrmals mit dem
Konsum von Drogen aufzuhören, aber niemand schaffte es.
Als ich die fröhliche, schöne Atmosphäre unten und dieses junge Paar betrachtete, sagte ich:
„Schade, dass wir das nicht im Leben haben werden. Wir werden alle unser Leben traurig beenden.
Einige von einer Überdosis oder auf den Straßen des Hamburger Bahnhofs, da wo wir Drogen
gekauft haben. Andere im Gefängnis wegen der Verbrechen, die sie begingen, um ihre Sucht zu
finanzieren.“
Meine Eltern rauchten nicht, tranken nicht und erzogen mich gut. Weder sie noch ich als Kind
hätten es uns vorstellen können, dass sich in meinem Leben alles so ergibt. Als ich 12 Jahre alt war,
ist meine Familie aus der Stadt Leninsk von Sibirien nach Deutschland ausgewandert. Mein Vater
arbeitete in einer Mine und meine Mutter war Erzieherin in einem Waisenhaus. Ich habe noch zwei
ältere Brüder. Meine Eltern und mein Bruder traten einer Baptistengemeinde bei und waren treue
Mitglieder. Bis zu meinem 12. Lebensjahr ging ich regelmäßig mit. Aber dann sagte ich, dass ich
keine Kirche brauche, da ich noch ein Kind bin. Wenn ich sterbe, werde ich sowieso in den Himmel
kommen. Und wenn ich 18 werde, gehe ich wieder. Die Kirche schien langweilig und nur etwas für
Schwache zu sein.
Am Morgen meines 18. Geburtstages war ich bereits drogenabhängig, aber meine Eltern wussten
immer noch nichts von meiner Sucht. Meine Mutter gratulierte mir liebevoll mit einem Lächeln und
Freude. Sie lud mich zur Versammlung der Kirche ein und erinnerte mich: „Du bist bereits 18, wie
du sagtest.“ Worauf ich antwortete: „Nein Mama, ich werde nicht gehen. Ich will nicht.“ Mama
sagte mit traurigen Augen: „Du wirst irgendwann gehen.“
Ich wusste im Herzen, dass es Himmel und Hölle gibt, aber ich war ja schlau und dachte, warum
soll ich mein ganzes Leben lang so ein langweiliger und schwacher Mensch sein. Bevor ich sterbe,
werde ich in meinen letzten 5 Minuten Gott um Vergebung bitten und in den Himmel kommen. Ich
kann auch alles ohne Gott tun.
In Deutschland, in der Stadt Bad Oldesloe, habe ich Freunde gefunden, die mir ähnlich waren. Ich
hatte normale Leistungen in der Schule. Irgendwann fing ich mit dem Rauchen an. Auf einer Feier
bat mir jemand einen Joint an. Ich hatte keine Angst, weil es sich nicht wesentlich von einer
Zigarette unterschied. Im Laufe der Zeit wurde daraus eine Regelmäßigkeit. Dann wurden es
Amphetamine, Heroin und Kokain. Ich dachte, es besteht kein Problem. Ich hielt alles unter
Kontrolle und bemerkte nicht, wie stark ich im Alter von 16 Jahren Heroin und Kokain abhängig
war - so sehr, dass ich mit meinen 19 Jahren bereits zweimal eine Überdosis hatte. Das erste Mal
war ich 6 Stunden im Koma, das zweite Mal zwei Tage. Die Ärzte sagten, dass es große
gesundheitliche Konsequenzen geben würde, aber meine Eltern und die Gläubigen der Freikirche in
Mordamme beteten für mich. Die Ärzte waren sehr überrascht, dass ich mich vollständig erholt
hatte. Aber nach einer Weile fing ich wieder an, Drogen zu konsumieren.
Doch ich wollte leben und eine Zukunft haben, aber ich wusste nicht, wie ich mich von meiner
Sucht befreien sollte. Meine Eltern fanden ein christliches Rehabilitationszentrum in Frankfurt, wo
ich aufgenommen werden sollte.
Im letzten Moment lehnte die Einrichtung die Aufnahme wegen der vielen anstehenden
Gerichtsverfahren ab. Sie dachten, dass ich einfach nur dem Gefängnis entfliehen wollte. Es wurde
ein weiteres Rehabilitationszentrum, das CASA Bet’EL Center in Neu Munster, für mich gefunden.
Es herrschten sehr einfache Lebensbedingungen und die Mitarbeiter des Zentrums sprachen
schlechtes Deutsch. Ehrlich gesagt hatte ich ein wenig Angst, sie waren Spanier und Mexikaner und
selbst ehemalige Drogenabhängige. Doch ich habe in ihnen etwas gesehen, was ich auch wollte.
Diese einfache Freude. Es schien mir so, als hätten sie Feuer in ihren Augen. Es waren Missionare
aus Madrid. Sie sagten mir, dass Gott helfen und mich befreien kann. Nach zwei Wochen im
Zentrum wachte ich nachts auf und dachte über mein 19-jähriges Leben nach. Ich weinte im Bett.
Aus Mitleid und Selbstfrustration zog ich meine Decke über mich, um die anderen nicht zu wecken.
Tränen flossen in einem Strom über mein Gesicht, ich dachte an meine zwei Überdosen. Ich begann
zu Gott zu beten und bat Ihn mir zu helfen, da trat Jesus in mein Herz ein. Als ich morgens
aufwachte, empfand ich eine Fröhlichkeit und hier begann der Prozess meiner Veränderung.
Ich wurde wiedergeboren und lernte, ein neues Leben zu führen.
Nicht immer war es mir leicht gefallen, aber ich habe stets versucht so zu leben, dass das positive Denken
gegenüber dem alten Denken des Süchtigen überwiegt. Jetzt verstand ich, dass die Gläubigen nicht
so schwach sind wie ich dachte. Sie können eindeutig NEIN sagen! In den kommenden Jahren
gefiel es mir, die Jungs zu unterstützen, die gerade da waren, wo ich einmal war und so blieb ich in
der Einrichtung im Dienst. Zwei Jahre später im Jahr 2001 ging ich als stellvertretender Direktor
des Rehabilitationszentrums mit einer kleinen Gruppe nach St. Petersburg in Russland, um ein
Zentrum gleicher Art zu errichten.
Im Jahr 2003 heiratete ich Olga. Sie war keine Drogenabhängige, aber half den Süchtigen frei zu
werden und so lernten wir uns kennen. Im Jahr 2004 wurde unsere Tochter geboren. Wir gingen
nach Moskau, um dort ein weiteres Zentrum zu gründen. (Zu diesem Zeitpunkt waren bereits 120
Menschen in St. Petersburg.) Im Jahr 2012 verließen wir Russland, da unsere zweite Tochter sehr
krank war. In unserem Zentrum in Moskau blieben ca. 70-90 Leute im Dienst. Nach einer
erfolgreichen Operation unserer Tochter in Deutschland blieben wir in der Stadt Worms. Wir gingen
nicht davon aus, dass wir diese Sozialarbeit irgendwann wieder aufnehmen würden, doch nach
einigen Jahr stellten wir fest, dass viele Menschen unsere Hilfe brauchten. Unsere Herzen
leuchteten wieder auf.

Wir werden von der Gemeinde G12 Globale Vision e.V und deinigen weiteren
Familien unterstützt. Wir wollen Menschen in anderen Städten und Ländern eine Zukunft geben,
sowie die Möglichkeit gerettet und befreit zu werden. Man kann anderen Menschen nicht die
Fähigkeit geben, sich selbst zu retten und zu befreien. Man kann ihnen nur dabei helfen, Freiheit zu bekommen.

Wir möchten, dass Sie Ihre Daten zu folgenden Zwecken verwenden dürfen:

Was sind Cookies?

Cookies und ähnliche Technologien sind sehr kleine Textdokumente oder Codeteile, die oft einen eindeutigen Identifikationscode enthalten. Wenn Sie eine Website besuchen oder eine mobile Anwendung verwenden, bittet ein Computer Ihren Computer oder Ihr mobiles Gerät um die Erlaubnis, diese Datei auf Ihrem Computer oder mobilen Gerät zu speichern und Zugang zu Informationen zu erhalten. Informationen, die durch Cookies und ähnliche Technologien gesammelt werden, können das Datum und die Uhrzeit des Besuchs sowie die Art und Weise, wie Sie eine bestimmte Website oder mobile Anwendung nutzen, beinhalten.

Warum verwenden wir Cookies?

Cookies sorgen dafür, dass Sie während Ihres Besuchs in unserem Online-Shop eingeloggt bleiben, alle Artikel in Ihrem Warenkorb gespeichert bleiben, Sie sicher einkaufen können und die Website weiterhin reibungslos funktioniert. Die Cookies stellen auch sicher, dass wir sehen können, wie unsere Website genutzt wird und wie wir sie verbessern können. Darüber hinaus können je nach Ihren Präferenzen unsere eigenen Cookies verwendet werden, um Ihnen gezielte Werbung zu präsentieren, die Ihren persönlichen Interessen entspricht.

Welche Art von Cookies verwenden wir?

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind notwendig, damit die Website ordnungsgemäß funktioniert. Einige der folgenden Aktionen können mit diesen Cookies durchgeführt werden.
- Speichern Sie Artikel in einem Warenkorb für Online-Käufe
- Speichern Sie Ihre Cookie-Einstellungen für diese Website
- Speichern von Spracheinstellungen
- Melden Sie sich bei unserem Portal an. Wir müssen überprüfen, ob du eingeloggt bist.

Performance cookies

Diese Cookies werden verwendet, um statistische Informationen über die Nutzung unserer Website zu sammeln, auch Analyse-Cookies genannt. Wir verwenden diese Daten zur Leistungssteigerung und Webseitenoptimierung.

Funktionale Cookies

Diese Cookies ermöglichen mehr Funktionalität für unsere Website-Besucher. Diese Cookies können von unseren externen Dienstleistern oder unserer eigenen Website gesetzt werden. Die folgenden Funktionalitäten können aktiviert werden oder auch nicht, wenn Sie diese Kategorie akzeptieren.


- Live-Chat-Dienste
- Online-Videos ansehen
- Social Media Sharing-Buttons
- Melden Sie sich mit Social Media auf unserer Website an.

Werbung / Tracking Cookies

Diese Cookies werden von externen Werbepartnern gesetzt und dienen der Profilerstellung und Datenverfolgung über mehrere Websites hinweg. Wenn Sie diese Cookies akzeptieren, können wir unsere Werbung auf anderen Websites basierend auf Ihrem Benutzerprofil und Ihren Präferenzen anzeigen. Diese Cookies speichern auch Daten darüber, wie viele Besucher unsere Werbung gesehen oder angeklickt haben, um Werbekampagnen zu optimieren.

Nicht klassifiziert

Diese Cookies befinden sich noch im Klassifizierungsprozess. Sie werden in einer der folgenden Kategorien angezeigt: Notwendig, Leistung, Funktional oder Werbung.